ESD Bodenbeläge / Zubehör

Was sagt die Norm 61340-5-1 zum Thema ableitfähige Böden und Schuhe als Erdungsmaßnahme?

In vielen Unternehmen ist es heute nicht mehr möglich, Handgelenkbänder als Haupterdungsmaßnahme einzusetzen. Durch immer flexiblere Tätigkeiten werden die Mitarbeiter häufig nur über das System Schuh/Boden geerdet.
 
Um für diese Anwender Sicherheit zu schaffen, wurde die Norm DIN EN 61340-5-1 erarbeitet. Nachdem im Januar 2004 der CDV (Committed Draft for Voting) angenommen wurde, wird demnächst der FDIS (Final Draft International) Standard erscheinen. Dieser ist derzeit als IEC 101/159/CDV:2003 - deutsche Fassung EN 61340-5-*:2003 - für ca. 10,00 Euro beim Beuth Verlag, Berlin erhältlich. Darin wird der Begehtest als Überprüfung der Haupterdungsmaßnahme Schuh/Boden eingeführt. Diese Messmethode hat sich in der Praxis bereits bewährt. Sie zeigt deutlich, ob beim Einsatz der ESD-Schutzprodukte das zulässige elektrostatische Potenzial von 100 V nicht überschritten wird.
 
Gerade bei der Erdung über Schuh/Boden spielen unzählige Faktoren eine Rolle.
 
Umfangreiche Testreihen haben beim Vergleich von gängigen ESD-Schuhen auf in Europa häufig eingesetzten, ableitfähigen ESD-Böden ergeben, dass normgerechte Einzelwerte nicht automatisch zu normgerechten Systemwiderstandswerten (< 35 M Ohm) führten.
Das reine Addieren von Widerstandswerten der Einzelelemente Schuhe und Boden ist daher völlig nutzlos!
 
Und gerade deshalb ist es wichtig, die verwendeten Schuhe auf allen Böden in den unterschiedlichen Einsatzbereichen im System zu testen.
Hervorragend geeignete Messgeräte für Fußbodenmessungen sind das ET 150 oder ET 160 (Belagstester/Ohmmeter) zum Messen des Ableit- oder Oberflächenwiderstands und das EFM 023-BGT (Elektrofeldmeter) für den Walkingtest.
 
.
 
 

Zuletzt angesehen