Systemtest Boden/Schuhe

ESD-Schuhe leiten im Körper angesammelten statischen Strom kontrolliert und sicher ab.

Der Grenzwert des Ableitwiderstandes zur Personenerdung über Schuhwerk ist strenger festgelegt, als bei antistatischen (Humanerdung) Schuhen;

EN61340 fordert Werte zwischen: >100 Kilo Ohm und <35 Megaohm.

Was sagt die Norm 61340-4-5 zum Thema Böden/Schuhe als Erdungsmaßnahme?

In vielen Unternehmen ist es heute nicht mehr möglich, Handgelenkbänder als Haupterdungsmaßnahme einzusetzen. Durch immer flexiblere Tätigkeiten werden die Mitarbeiter häufig nur über das System Schuh/Boden geerdet. Um für diese Anwender Sicherheit zu schaffen, wurde die Norm DIN EN 61340-4-5 5:2004 (6.4.2.4 Begehung) erarbeitet. Nachdem im Januar 2004 der CDV (Committed Draft for Voting) angenommen wurde, wird demnächst der FDIS (Final Draft International) Standard erscheinen. Dieser ist derzeit als IEC 101/159/CDV:2003 - deutsche Fassung EN 61340-4-5:2004 - für ca. 10,00 Euro beim Beuth Verlag, Berlin erhältlich. Darin wird der Begehtest als Überprüfung der Haupterdungsmaßnahme Schuh/Boden eingeführt. Diese Messmethode hat sich in der Praxis bereits bewährt. Sie zeigt deutlich, ob beim Einsatz der ESD-Schutzprodukte das zulässige elektrostatische Potenzial von 100 V nicht überschritten wird. Gerade bei der Erdung über Schuh/Boden spielen unzählige Faktoren eine Rolle. Umfangreiche Testreihen haben beim Vergleich von gängigen ESD-Schuhen auf in Europa häufig eingesetzten, ableitfähigen ESD-Böden ergeben, dass normgerechte Einzelwerte nicht automatisch zu normgerechten Systemwiderstandswerten (< 35 M Ohm) führten. Das reine Addieren von Widerstandswerten der Einzelelemente Schuhe und Boden ist daher völlig nutzlos! Und gerade deshalb ist es wichtig, die verwendeten Schuhe auf allen Böden in den unterschiedlichen Einsatzbereichen im System zu testen.

In der Norm EN 61340-5-1 5:2004 §6.2.2 steht: Bei stehenden Tätigkeiten kann das Personal über ein Handgelenkerdungsbandsystem oder das System Boden-Schuhwerk geerdet werden. Wenn das System Boden-Schuhwerk verwendet wird, muss eine der beiden folgenden Bedingungen erfüllt werden:

A. Der Gesamtwiderstand des Systems (von der Person über das Schuhwerk und den Boden zur Geräteerde) muss weniger als 35 Megaohm sein.

B. Das maximal am Körper generierte Potential muss kleiner 100 V sein.

Verschmutzungen des Bodens und der Schuhsohlen beeinträchtigen die Ableitwerte enorm, aber Generierung von Potential am Menschen nur gering. Diese Erkenntnis lässt viel mehr Spielraum in der Betrachtung bzw. Beurteilung eines Systems. In der Vergangenheit waren und ist heute noch eine Beurteilung nach den Ableitwerten die hauptsächliche Betrachtungsweise und muss neu überdacht werden, da hier oft mit hohem Kostenaufwand Veränderungen durchgeführt werden.

Wir können ein Multifunktionsgerät anbieten, mit dem Sie diesen Test (In der Schutzzone darf das zulässige elektrostatische Potential von 100 V nicht überschritten werden; EN 61340-5-1, Mai 2004) durchführen können. Dieses Gerät ist auch als normales Feldstärkenmessgerät einsetzbar.

 

Zuletzt angesehen