ESD Begriffe

Kurzer Überblick der gängigen Begriffe im ESD Bereich

Für die Betrachtung der physikalischen Grundlagen und die ESD-gerechte Ausrüstung von Fertigungsstätten werden verschiedene Begriffe und Erklärungen für die elektrostatische Auf- und Entladevorgänge definiert. Die am meisten gebrauchten Definitionen sind:

ESD
ElectroStatic Discharge = Elektrostatische Endladung, die zur Schädigung eines Bauelements führen kann.

EGB
Elektrostatisch gefährdetes Bauteil

ESDS
Electrostatic Sensitive Devices = Elektronische Bauelemente, die durch elektrostatische Entladungen geschädigt oder zerstört werden.

EBP
Earth Bonding Point = Ein gemeinsamer Anschlusspunkt, an dem ESD-Kontrollelemente angeschlossen werden, um diese auf ein gemeinsames Potential zu bringen.

EPA
Electrostatic protected area = Arbeitsgebiet, in dem elektrostatisch empfindliche Bauelemente gehandhabt werden, ohne dass diese durch Entladung statischer Elektrizität geschädigt werden.

L "low charging"
Gering aufladbar (L = "low charging", alter Begriff: antistatisch) Verpackungen/Materialien mit der Eigenschaft, die Ladungsgenerierung zu minimieren

C "conductive"
Elektrostatisch leitfähig (C = conductive) Vepackungen/Materialien mit einem Oberflächenwiderstand *E02 bis *E05 Ohm

D "dissipative"
Elektrostatisch ableitend (D = dissipative) Vepackungen/Materialien mit einem Oberflächenwiderstand E05 bis E11 Ohm

S "shielding"
Abschirmend (S = shielding) - Schirmwirkung gegen elektrostatische Entladung. Sperre oder Einhüllung, die den Stromdurchgang begrenzt und die Energie einer elektrostatischen Entladung derart dämpft, daß die maximale Energie einer Human-Body-Model-Entladung von 1000 Volt höchstens 50 nJ beträgt.

Isolierend
Vepackungen/Materialien mit einem Oberflächenwiderstand >1 x E11 Ohm

 

Zuletzt angesehen